Versöhnung durch Wahrheit
Der „Fall Postelberg“ und seine Bewältigung 1945-2010
Eine Dokumentation
Herausgegeben von Andreas Kalckhoff für den Heimatkreis Saaz
unter Mitwirkung von Otokar Löb
l

+Buchdeckel-DT-CZ-DRUCK

Inhalt
Vorwort. Von Andreas Kalckhoff


Erster Teil
„Tatsächlich Gräueltaten“:​ Die Massenexekutionen nach Kriegsende im Mai / Juni 1945

Editorische Hinweise und Vorbemerkung. Von Andreas Kalckhof
Warum gerade Saaz? Von Peter Klepsch
Worum es in diesen Dokumenten geht. Von Herbert Voitl (†)
Bericht für Innenminister Václav Nosek vom 2. Juli 1947
Vorbericht zum Fall Postelberg und Saaz vom 28. Juli 1947
Die Verhöre der parlamentarischen Untersuchungskommission​ Saaz 30./ 31. Juli 1947
Zur Schlussbesprechung der Untersuchungskommission. Von Herbert Voitl (†)
Aussageprotokolle der Parlamentskommission (Auszug)
Exhumierung, Einäscherung und Bestattung der Mordopfer von Postelberg. Von Herbert Voitl
Bericht des Staatssicherheitsamtes Brüx vom 13. August 1947
General Reicins und Leutnant Čubkas Rolle im Massaker von Postelberg
Aufschiebung des Verfahrens gegen tschechoslowakische Soldaten am 9. Oktober 1997


Zweiter Teil
„Dieses Erleben hat mich seelisch verändert“: Überlebende erinnern sich


Vorbemerkung. Von Andreas Kalckhoff
Die Ermordung des Saazer Paters Maximilian am 7. Juni 1945. Anonymer Bericht
Bei Kriegsende tanzte unsere Mutter mit uns Ringelreihe. Von Josef-H. Hasenöhrl (†) aus Podersam
Am 3. Juni wurden wir früh durch Geschrei und Schüsse geweckt. Von Heinrich Giebitz aus Saaz
„Gebt Eure Uhren her, ihr werdet nie mehr welche brauchen“. Von Peter Klepsch aus Saaz
Postelberg – na ja, es war Zufall, wenn man überlebt hat. Von Franz Stopfkuchen aus Saaz
Es ist gefährlich, ein Freund der Tschechen zu sein. Von Hans Jäckl aus Saaz und
Es war die absolute Rechtlosigkeit, die mich heute noch empört. Von Kurt Eckert aus Saaz

Im Lager wurden wir immer weniger Kinder. Von Uta Reiff, geb. Jäckl aus Saaz
Wenn ein Schuss gefallen ist, hat er gesagt: „Wieder ein Deitscher!“ Von Erika Dengler-Soukup aus Saaz und Wir waren Freiwild für die tschechischen Soldaten. Von Friederike Götschel, geb. Mocker aus Saaz
Wir fuhren Sand in den Hof, um die Blutlachen zu überschütten. Von Ottokar Kremen aus Komotau
Wir haben gedacht, hier geht es zu einem Arbeitseinsatz zur Ernte. Von Franz Müller aus Kaaden
Die Tschechen könnten sagen: „Es ist geschehen, und es tut uns leid“. Von Christiane Brückner aus Totzau


Todesopfer im Saazerland nach Kriegsende 1945295


Dritter Teil
„Diese Erniedrigung des Menschen“: Scham, Gedenken und Versöhnung369


Deutsch-Tschechische Erklärung über die gegenseitigen Beziehungen und deren künftige Entwicklung und Vorbemerkung. Von Andreas Kalckhoff
Der Kreislauf der Gewalt. Von Uta Reiff
Wehe den Besiegten! Von Kveta Tošnerova und David Hertl / Svobodný Hlas
Versöhnung durch Wahrheit. Gedenkfeier für die ermordeten Postelberger und Saazer. Von Adalbert Wollrab
Für einen dauerhaften gegenseitigen Dialog. Rede von Jaroslav Venclík (†) Der Gestapo entkommen, von Tschechen verhaftet. Von Ondřej Černý / Mladá Fronta Dnes
Eine tödliche Mission. Von Alexandra Klausmann / Focus
Zur Tausendjahrfeier der Stadt Saaz 2004. Von Herbert Voitl (†)
Spätlese: Reflexion der Kriegs- und Nachkriegsverfolgung. Von Markéta Kachlíková / Radio Prag
Opfer des Nachkriegsmassakers kommen nach Laun. Von Ondřej Černy / Mladá Fronta DNES
Die Opfer der kommunistischen Macht in Nordböhmen 1945-1946. Eine Ausstellung
Das war kein Zornesausbruch des Volkes. Eröffnungsrede zur Ausstellung von Eduard Vacek

Gerechte Vergeltung, Rache oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Von Otokar Löbl
Die Opfer des Kommunismus in Nordböhmen in den Jahren 1945-1946. Zusammenfassung von Otokar Löbl
Auf der Suche nach Wahrheit: Ausstellung über Exzesse von 1945-46. Von Martina Schneibergova / Radio Prag
Erinnerung an die Abschiebung der Deutschen. Von Tomáš Kassal / Mladá Fronta Dnes
Es geht um die symbolische Bestattung unschuldiger Opfer. Svobodný Hlas  1. Oktober 2008
Wird in Postelberg ein Gedenkstein für die Opfer des Postelberger Massakers stehen? Von Adalbert Wollrab
Grausame Rache im Juni 1945 – Vergeltung für den Krieg. Von Tomáš Kassal / Mladá Fronta iDnes
Postelberg will endlich Ruhe vor dem Zweiten Weltkrieg. Von Kilian Kirchgessner, Deutschlandfunk
Der Blick zurück zeigt nach vorn. Von Klaus Brill / Süddeutsche Zeitung
Mord im Fasanengarten. Von Hans-Ulrich Stoldt/ Der Spiegel
Nach Jahren der Durchbruch: Die Stadt errichtet den erschlagenen Deutschen ein Denkmal. Von Libor Želinský
Den unschuldigen Opfern. Von Martin Komárek / Mladá Fronta Dnes
Diese Erniedrigung des Menschen. Zur Enthüllung der Gedenktafel in Postelberg. Von Michal Pehr
Trauerrede. Von Uta Reiff


Anhang
Danksagung
Herausgeber und Mitarbeiter

Literatur

Das Projekt wurde finanziell gefördert von

Logo Bayern
Zukunftsfonds Logo

Alle Rechte vorbehalten
1. Auflage Januar 2013
© 2013 Heimatkreis Saaz, 91154 Roth (Mittelfranken)
© 2013 Andreas Kalckhoff, 70190 Stuttgart
Redaktion, Lektorat, Gestaltung, Satz: Dr. Andreas Kalckhoff, Stuttgart
Übersetzung und Lektorat des tschechischen Teils:
Otokar Löbl und Mgr. Petr Šimáček
Druck und Bindung: pbtisk, CZ-26101 Příbram